Josef Anton Rohe - Schulhomepage der Josef-Anton-Rohe-Grund-und Mittelschule Kleinwallstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Josef Anton Rohe

Unsere Schule
Am 26. November 1965 war die Grundsteinlegung für das neue Schulgebäude am Weibersweg. Dabei erhielt unsere Schule auf Beschluss des Marktgemeinderatesden Namen „Josef-Anton-Rohe-Schule“. Warum erhielt unsere Schule diesen Namen und wer war Josef Anton Rohe?Josef Anton Rohe wurde am 1. Mai 1814 in der Ankergasse Kleinwallstadt als Sohn der ledigen Walburga Rohe geboren. Seine Kindheit und Jugend waren geprägt von Not und Armut. Schulleiter Rachor, den der talentierte Schüler schon in jungen Jahren bei der Unterrichtung der unteren Jahrgänge unterstützte, und der die Begabung des Knaben erkannte, erwirkte bei der Gemeinde eine finanzielle Unterstützung für eine kaufmännische Lehre des jungen Rohe in Frankfurt.
Nach etwa einem Jahrzehnt in der Großstadt am Main wechselte dieser nach Paris, wo er fünf Jahre Teilhaber in einem Juweliergeschäft wurde. Schließlich zog es den inzwischen wohlhabenden Geschäftsmann nach New York. Dort arbeitete er zunächst in einem Friseurgeschäft, erkannte aber bald seine Chance auf dem Sektor des Musikalienhandels. Rohe investierte seine gesamten Ersparnisse in den Aufkauf von Blas- und Saiteninstrumenten in der alten Heimat und startete in New York ein über viele Jahre erfolgreiches Geschäft für Musikinstrumente. Bereits mit 40 Jahren war Rohe ein vermögender Mann. Von 1854 bis 1858 erwarb er am Südrand seiner Heimatgemeinde mehrere Baugrundstücke, um darauf ein geräumiges Wohnhaus und Jahre danach ein Mausoleum zu errichten. Auch im fernen Rom erstand er zwei Mietshäuser und eine Villa mit Weingärten. Um das Jahr 1875 verkaufte Rohe sein New Yorker Geschäftshaus, um seinen Lebensabend wechselweise in Kleinwallstadt und Rom zu verbringen. Noch zu Lebzeiten zeigte er sich als dankbarer Wohltäter gegenüber Armen und Hilfesuchenden in seiner Heimatgemeinde. 1891 überließ Rohe der Kommune 10.000 Mark für die Einrichtung einer vierten Schulstelle.
Am 12. Februar 1892 verstarb Josef Anton Rohe in Rom. Sein Leichnam wurde nach Kleinwallstadt überführt, um dort in seiner Grabkapelle beigesetzt zu werden. In seinem Testament aus dem Jahre 1891 vermachte er der Gemeinde zur Errichtung einer Pfründeanstalt für alte, erwerbsunfähige Personen sein Kleinwallstädter 17 Anwesen mit allen Liegenschaften und daneben ein Stiftungskapital von 700.000 Mark. Diese „‘ohe´sche Altenheimstiftung“ überdauerte bis heute alle Krisen.
Auf Grund der Verdienste Josef Anton Rohes für die Gemeinde Kleinwallstadt ist die Namensgebung für unsere Schule wohl mehr als berechtigt.Seit 1997 besuchen Jugendliche der JAR-Schule regelmäßig das Seniorenheim. In der Arbeitsge-meinschaft „Soziales Wirken“ erleben Alt und Jung gemeinsame Aktionen wie z.B. den Schlaumeier-Stammtisch, gemeinsame Bastel- und Spielenachmittage und Ausflüge. Im Jahr 2014 wurde der 200. Geburtstag unseres Wohltäters mit einem Projekttag an unserer Schule und noch anderen Veranstaltungen von Seiten der Gemeinde gefeiert.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü